Bau der Reisfeld-Veranden

Was 2018 noch in Nika­ten­ne geschah:

Anfang Novem­ber fuhr Andre­as zwei Wochen nach Shri Lan­ka. Natür­lich woll­te er dort eini­ges vor­an­brin­gen. Dank der flei­ßi­gen Vor­be­rei­tung unse­res Site Mana­gers Ranay konn­te Andre­as die bei­den Veran­den Rich­tung Reis­feld fer­tig­stel­len.

Zunächst wur­den die bei­den Flä­chen mit Erde ver­füllt, anschlie­ßend kom­pri­miert und beto­niert; dabei wur­den auch schon die Monier­ei­sen für die Sockel der Säu­len vor­ge­se­hen.

Anschlie­ßend wur­den die Scha­lun­gen der Säu­len­so­ckel erstellt und beto­niert. In den erhär­ten­den Beton wur­den die höl­zer­nen Säu­len fixiert…

Danach die Säu­len aus­ge­rich­tet und mit Bal­ken ver­bun­den…

Nach­mit­täg­li­cher Mon­sun­re­gen stopp­te regel­mä­ßig den Wei­ter­bau

Zum Schluss Spar­ren auf­ge­na­gelt, die Planks  – also das Unter­dach“ – ange­bracht, eine Lage Iso­lie­rung drauf und mit Wel­leter­nit den was­ser­füh­ren­den Abschluss gebaut! Fer­tig!

Nicht zu vergessen das Windrispenband“!

Das Wind­ris­pen­band dient der dia­go­na­len Ver­stei­fung der Dach­kon­struk­ti­on und soll einer par­al­le­len Ver­schie­bung (Sche­rung) der Spar­ren ent­ge­gen­wir­ken.

Wie man auf eini­gen Fotos gut sieht, wur­de dass Wind­ris­pen­band auf die fer­ti­ge Scha­lung des Unter­da­ches ein­ge­baut. Da das Wind­ris­pen­band nur Zug­kräf­te auf­neh­men kann, müs­sen min­des­tens zwei dia­go­nal-gegen­läu­fi­ge Bän­der ein­ge­setzt wer­den.

Und so sieht der vor­läu­fi­ge End­zu­stand aus:

Schreibe einen Kommentar