Supirivicky

Dass ich mal etwas über Zahn­creme schrei­ben wür­de, hät­te ich nicht gedacht!

Aber mei­ne Lieb­lings­zahn­creme Supi­ri­vicky ist es wert, eini­ge Wor­te über sie zu ver­lie­ren!

Supirivicky

Zahn­pas­ta in der Blech­tu­be? Wer hat nicht sofort die legen­dä­re Ajo­na vor Augen, die in ihrer klei­nen roten Blech­tu­be mühe­los allen Trends trotzt? Es ist auch nicht die Rede von Mar­vis, der teu­ren Edel-Zahn­pas­ta.

Nein, Supi­ri­vicky aus Sri Lan­ka spielt da in einer ande­ren Liga.

Supirivicky ist Ayurvedische Zahnpflege!

Zitro­nig gelb und sogar mit Ver­lauf prä­sen­tiert sich die Tube und die weiß gesäum­ten, knall­ro­ten Ver­sa­li­en hin­ter­las­sen bren­nen­de Nach­bil­der auf der Netz­haut. Da stört es auch nicht wei­ter, dass der Schrift­zug ger­ne mal gestreckt oder gestaucht wird – ganz wie es eben bes­ser auf die Tube passt.

Die grü­ne Papp­schach­tel erin­nert mich an einen Wasch­mit­tel­kar­ton der Sech­zi­ger- oder Sieb­zi­ger­jah­re. Drei Längs­sei­ten sind mit dem Namen in eng­lisch, sin­gha­le­sisch und tamil ver­se­hen. Auf der vier­ten Sei­te steht das Klein­ge­druck­te“ u.a. mit einer lan­gen Lis­te der Inhalts­stof­fe.

Lei­der hat auch hier inzwi­schen Kunst­stoff als Tuben­ma­te­ri­al Ein­zug gehal­ten. Damit ver­liert das Pro­dukt zwar ein wenig an Schrul­lig­keit, aber die Zahn­pas­ta an sich ist immer noch groß­ar­tig und in ihren Eigen­schaf­ten völ­lig anders als west­li­che“ Pro­duk­te.

Auch die häss­li­che, braungraue Far­be der Zahn­creme stößt zunächst ab: Das soll ich in den Mund neh­men?“ Der Ehe­mann unse­rer Zahn­ärz­tin Gabi mein­te, die Zahn­creme erin­ne­re ihn an einen Möwen­schiss…

Aber all das spielt kei­ne Rol­le, denn ich lie­be die­se Zahn­creme und Ihr unge­len­kes Äuße­res. Zurück bleibt stets das gute Gefühl, etwas Gesun­des für sich getan zu haben (weil Ayur­ve­da!) und der ziem­lich hoch­do­sier­te Pfef­fer lässt noch zwan­zig Minu­ten spä­ter die Schleim­häu­te qual­men…

Was ist drin und wie wir­ken die Bestand­tei­le?

  • Cal­ci­um Car­bo­na­te – Cal­zi­um­car­bo­nat, chem. CaCO3., Cal­zi­um­car­bo­nat in Form von Schlämm­krei­de wird als Polier­mit­tel der Zahn­pas­ta bei­gemischt um die Zahn­ober­flä­che von Plaque zu rei­ni­gen. Die­ser Effekt ist mecha­nisch und birgt damit wenig Risi­ko für unse­re Bio­che­mie.
  • Sodi­um Laureth Sulp­ha­te – Natri­um­lau­ryl­ether­sul­fat ist ein star­kes öl- und fett­lö­sen­des Rei­ni­gungs­mit­tel. Durch sei­ne zusätz­lich schäu­men­de Eigen­schaft wird es in Zahn­pas­ten, Sham­poos, Kos­me­ti­ka, Dusch­gels, Flüs­sigs­ei­fen etc. ein­ge­setzt.
  • Sor­bi­tol – Sor­bit ist ein Zucker­aus­tausch­stoff (Lebens­mit­tel­zu­satz­stoff E 420)
  • Aqua – Was­ser
  • Cara­ge­en­an – Car­ra­ge­en wird als Ver­di­ckungs­mit­tel u.a. in der Kos­me­tik­in­dus­trie (Zahn­pas­ta) ver­wen­det. Nach der Euro­päi­schen Öko-Ver­ord­nung ist es für Bio-Lebens­mit­tel zuge­las­sen.
  • Citric Acid – Zitro­nen­säu­re

Neben Extrak­ten von Gewürz­nel­ken, Zimt und Pfef­fer ent­hält die Zahn­creme noch ein paar wei­te­re Pflan­zen­ex­trak­te, die der Supi­ri­vicky ihren tol­len Geschmack geben und die sanf­te“ medi­zi­ni­sche Wir­kun­gen haben. Dar­un­ter

  • Gar­ci­nia cam­bo­gia – Extrak­te der Mala­bar-Tama­rin­de sind haupt­säch­lich als ayur­ve­di­scher Diät-Boos­ter“ bekannt, wir­ken auch gegen Ent­zün­dun­gen und Rei­zun­gen im Mund- und Rachen­raum.
  • Ter­mi­na­lia che­bu­la – Aralu. Lin­dert Zahn­fleisch­blu­ten und hilft Geschwü­re zu ver­hin­dern.
  • Phyl­lan­thus embli­ca – Nel­li. Der Indi­schen Sta­chel­bee­re wer­den anti­vi­ra­le und anti­mi­kro­bi­el­le Eigen­schaf­ten nach­ge­sagt.
  • Syzy­gi­um cumi­ni (Frucht­ex­trakt) – wirkt Zahn­fleisch­ent­zün­dun­gen ent­ge­gen.

 

Schreibe einen Kommentar