zerfressener Lederhandschuh

Der Wasserturm erhält sein Dach! UPDATES!

Updates

Status 12. Juni 2016

Letz­te Woche muss­te Ranay mit sei­nem Team allei­ne wei­ter machen…
… und das funk­tio­nier­te wun­der­bar!

Ranay und ich tele­fo­nie­ren fast jeden Tag und bespre­chen Details. Wie erwar­tet gibt es kei­ne Pro­ble­me und Ranay ist zuver­sicht­lich, dass das Dach spä­tes­tens Ende der nächs­ten Woche fer­tig gestellt sein wird!

Tja, dann gibt es noch eini­ge klei­ne­re Arbei­ten zu erle­di­gen und wir kön­nen das Kapi­tel Roh­bau“ bis auf Wei­te­res schlie­ßen!

Fest­zu­hal­ten ist:

  • Die Erstel­lung des Roh­baus dau­er­te einen Monat län­ger als geplant.
    Ursa­che sind haupt­säch­lich zwei Din­ge:
    • unse­re spon­ta­ne“ Ent­schei­dung, einen Kel­ler unter die Räu­me auf der Reis­feld-Sei­te zu errich­ten
    • der zuneh­mend stär­ker wer­den­de Mon­sun ab Mai.

    Das kos­te­te die­sen Monat.

  • Der Kos­ten­rah­men wur­de nur gering über­schrit­ten. Auch hier ist die Erstel­lung des Kel­lers der Haupt­grund für die Mehr­kos­ten. Außer­dem hat­ten wir die kal­ku­lier­ten Kos­ten für das Unter­dach“ zu gering ange­setzt.
  • Es gab kei­nen Unfall!
    Bis auf einen etwas brenz­li­gen Zwi­schen­fall, bei dem ein halb vol­ler Eimer Beton unse­rem treu­en Mit­ar­bei­ter Wije­rath­na auf den Kopf gefal­len ist, gab es nur“ klei­ne­re Abschür­fun­gen und Schnit­te, die alle­samt mit Heft­pflas­ter und Beta­isodo­na behan­delt wer­den konn­ten.
    Bei dem Unfall mit Wije­rath­na muss­te eine Platz­wun­de genäht wer­den. Wije­ma­ma – wie er von den Jün­ge­ren respekt- und lie­be­voll geru­fen wird – ruh­te sich ein paar Tage bei vol­ler Lohn­zah­lung aus und konn­te es kaum erwar­ten, wie­der auf die Bau­stel­le zurück­zu­keh­ren!
    Weiß man, dass das Wort Arbeits­si­cher­heit“ in Sri Lan­ka unbe­kannt ist und die meis­ten unse­rer Arbei­ter in Flip-Flops oder sogar bar­fuss arbei­ten, ist das – für mich jeden­falls – ein klei­nes Wun­der!
    Ledig­lich die Hel­fer, die den Beton anrühr­ten, lie­ßen sich dazu über­re­den, Gum­mi­stie­fel zu tra­gen.
  • Wäh­rend der Bau­zeit ver­schlis­sen (min­des­tens!) 50 Paar Arbeits­hand­schu­he aus Leder!
    Jedoch nicht, weil sie eif­rig benutzt wur­den, son­dern weil die Hun­de, die näch­tens die Bau­stel­le heim­such­ten, einen Rie­sen­spaß dar­an gehabt haben müs­sen, die Hand­schu­he in 1.000 Tei­le zu zer­le­gen!

Ranays Sohn Sahan hat mit sei­nem Smart­pho­ne ein paar Fotos vom aktu­el­len Stand gemacht.:

Update 15. Juni 2016

Letz­te Gele­gen­heit, die bei­den Was­ser­tanks in den Turm zu schaf­fen. Danach wer­den die Planks des Unter­da­ches auf den Raf­ters ver­legt; dar­auf die Iso­lier­fo­lie und die Ree­pers. Zum Schluss die Asbes­tos She­ets zuge­schnit­ten und auf die Ree­pers geschraubt…

Update 17. Juni 2016

Heu­te Nach­mit­tag mel­de­te mir Ranay, dass das Kapi­tel Dach“ nun geschlos­sen wer­den kann: alle Dach­flä­chen fer­tig gestellt. Auch die pro­vi­so­ri­schen Dach­flä­chen über dem Ein­gangs­be­reich und dem Sun­bat­h­ing Roof“ wur­den heu­te abge­deckt.

Jetzt geht es noch dar­um, dass die Decken­bal­ken, die Tür- und Fens­ter­rah­men gesäu­bert wer­den und anschlie­ßend mit Holz­schutz und Sea­ler behan­delt wer­den.

Update 19. Juni 2016

Schreibe einen Kommentar