Farben – කුරුඳු

Die Pla­nung für das Haus in Nika­ten­ne gehen vor­an! Vor kur­zem habe ich Andre­as‘ Plä­ne in ein 3D-Pla­nungs­pro­gramm über­tra­gen und konn­te mich nicht zurück­hal­ten, die Wän­de des Hau­ses zu strei­chen – vir­tu­ell! Dabei erin­ner­te ich mich auch dar­an, wie ich vor vie­len Jah­ren bei einem mei­ner vie­len Anläu­fe, die sin­gha­le­si­sche Spra­che zu ler­nen, auch mit den Bezeich­nun­gen der Far­ben kämpf­te. Dabei war sehr hilf­reich, dass vie­le Farb­be­zeich­nun­gen auch ande­re Din­ge bezeich­nen (dazu am Ende die­ses Arti­kels mehr!)

Hier jetzt erst­mal die Far­ben in sin­gha­le­si­scher Schreib­wei­se und Aus­sprache­hin­wei­se.

Far­be Aus­spra­che / Tran­skrip­ti­on Sin­gha­le­sisch
Rot ratū රතු
Oran­ge thæm­bi­li තැඹිලි
Gelb kaha කහ
Grün kolȧ කොළ
Blau nil නිල්
Vio­lett dam දම්
Far­be Aus­spra­che / Tran­skrip­ti­on Sin­gha­le­sisch
Braun dūmbūrū දුඹුරු
Grau alū අළු
Schwarz kalū කළු
Weiß sūdū සුදු

Das Wort für Far­be“ spricht sich pāta – පාට; im Plu­ral Far­ben“ pātaval – පාටවල් und eine Far­be“ pātak – පාටක්.

Und nun wer­den die Namen für die Far­ben gebil­det: rote Far­be“ ist ratū pāta – රතු පාට, blaue Far­ben“ sind nil pātaval – නිල්  පාටවල්  und eine grü­ne Far­be“ heißt kola pātak – කොළ පාටක්.

Das Verb Malen“ heißt pāta kara­na­va – පාට කරනවා , auf gut deutsch“ etwa Far­be machen / tun“ (kara­na­va – කරනවා bedeu­tet machen“). Ich male“ geht dann so: mama pāta kara­na­va  – මම පාට කරනවා   – (in bes­tem Kin­der­deutsch also: ich Far­be machen“).

Schön ist die Erklä­rung der Her­kunft eini­ger Farb­be­zeich­nun­gen

  • kolȧ - කොළ
    bedeu­tet grün“ – ist aber auch das Wort für die Blät­ter eines Bau­mes
  • kaha -කහ
    ist gelb“ – aber auch der Name des (gel­ben) Gewür­zes Kur­ku­ma
  • thæm­bi­li – තැඹිලි
    ist nicht nur die Far­be oran­ge“, son­dern auch der Name der (oran­gen) Königs­ko­kos­nuss
  • alū – අළු bedeu­tet grau“ aber auch Asche
  • sūdū – සුදු ist die Bezeich­nung für die Far­be weiß“. Mit dem Wort sūdū – සුදු bezeich­net man einen Men­schen mit hel­ler Haut­far­be – eine wei­ße“ Per­son.
  • und mein Favo­rit für die Bedeu­tung der Far­be vio­lett“: dam –  දම්
    Unter dam –  දම් ver­steht man neben der Far­be Vio­lett“ auch eine Sor­te klei­ner, süßer Bee­ren in Sri Lan­ka, die vie­le eigen­ar­ti­ge deut­sche Bezeich­nun­gen haben, dar­un­ter auch Cey­lon-Sta­chel­bee­ren“ (Dovya­lis hebe­car­pa). Die­se saf­ti­gen, lecke­ren Bee­ren ver­fär­ben einem die Zun­ge ganz schnell lila – von Ver­fär­bun­gen auf hel­ler (!) Klei­dung mag ich gar nicht reden…

Schreibe einen Kommentar